Musik entdecken im Kindergarten

Allgemeine Informationen für Eltern

Seit 1991 finden vormittags während der normalen Kindergartenzeit in verschiedenen Kindergärten der Region Weser-Ems (derzeit nur im Kindergarten "Dedestr.", Oldenburg) Musikkurse statt - unter dem Motto "OHRENZAUBER - Musik entdecken im Kindergarten".

Das Musikangebot hat sich dort bewährt, und daher werden auch nach den Sommerferien 2013 wieder neue Kurse angeboten.

Der Ansatz der "Ohrenzauber"-Kurse folgt einem eigenen Konzept musikalischer Frühförderung, angelehnt an die sogenannte "musikalische Früherziehung" der Musikschulen, jedoch um einige Punkte erweitert wie andererseits von etlichem Ballast (vor allem an verschulter Theorie) befreit.

Die Kurse unterscheiden sich daher zwar nicht in den grundsätzlichen Zielen, wohl aber in der Setzung der Schwerpunkte von den Angeboten der Musikschulen. Ausführliche Informationen zu Inhalten und formaler Handhabe finden Sie nachstehend sowie an den Musik-Pinwänden in den jeweiligen Kindergärten.

Die Kurse werden weiterhin donnerstags (Dedestr.) stattfinden und laufen in der Regel bis zur Einschulung der Kinder, können jedoch halbjährlich gekündigt werden.

Das Unterrichtshonorar beträgt derzeit pauschal 120,- Euro je Kind für ein Halbjahr und wird halbjährlich (auf Wunsch vierteljährlich) vom Konto abgebucht. Zusätzliche Kosten entstehen, von der Anschaffung eines Ringbuches (ca. 3,- Euro) abgesehen, voraussichtlich nicht.
Eine Verrechnung des Honorars mit Gutscheinen „Bildung und Teilhabe“ des Oldenburger Sozialamtes oder Jobcenters ist möglich!

Teilnehmen an einem Kurs ab August 2013 können alle Kinder, die spätestens 2015 eingeschult werden (also vor dem 1. Oktober 2009 geboren sind).

Da nur eine begrenzte Anzahl von Plätzen zur Verfügung steht, werden die Kinder bei der Zusammenstellung der Kurse vor allem nach ihrem Alter, aber auch in der Reihenfolge der Anmeldung berücksichtigt; die Gruppengröße beträgt 10, maximal 11 Kinder.

Zur Anmeldung hängen jeweils im Frühjahr Listen in den Einrichtungen aus; Sie können Ihr Kind aber auch durch einen Anruf oder eine online-Anmeldung jederzeit für einen der nächsten Kurse vormerken lassen.

Wenn Ihr Kind übrigens nicht weiß, ob ihm die Musikstunden Spaß machen würden, sollte es einfach (am Besten zusammen mit einem Freund, der schon teilnimmt) einmal zu Besuch in eine Musikstunde hineinschnuppern...

Selbstverständlich sind Sie auch herzlich eingeladen zum Elternabend, der im im Frühjahr und im Herbst für die Eltern der derzeitigen Musikkinder stattfindet - eine gute Gelegenheit, den Musikpädagogen und einige der Lieder aus den Musikkursen kennenzulernen sowie Fragen loszuwerden.

zum Anfang

Warum Musikunterricht im Kindergarten?

"...Jedes Kind dieses Alters (gemeint ist hier: 4-6 Jahre) ist aufgrund seiner Anlagen fähig, mit Musik umzugehen und sie durch Bewegung zu erleben. (...) Neben der speziellen Entwicklung des musikalischen Ausdrucksvermögens werden sich durch die Musikalische Früherziehung positive Auswirkungen auf die auditive Wahrnehmung, die Lernbereitschaft, das Sozialverhalten in der Gruppe und allgemein auf den emotionalen, den kognitiven und den gesamtkörperlichen Bereich einstellen."

Das hört sich ganz toll an, nicht wahr, und stammt aus dem "Lehrplan Musikalische Früherziehung" des "Verband deutscher Musikschulen e.V." (VdM).

Vor allem sollte das dem genügen, der wissen will, was überhaupt dafür spricht, ein Kind zu den Musikstunden anzumelden.

Dafür, den Kindern diesen Unterricht direkt im Kindergarten anzubieten, spricht neben den offensichtlichen praktischen Vorteilen {keine "Fahrerei", gewohnte Umgebung, geringe Hemmschwelle für Kinder (bei den Musikstunden) und Eltern (bei der Anmeldung ihres Kindes zum Musikkurs)} auch, daß diese - auch wenn sie an den Musikstunden teilnehmen wollen - nicht schon im Kindergartenalter noch nachmittags ein weiteres "Programm" abspulen müssen.

zum Anfang

Unterrichtsziele und -inhalte

* hören/zuhören lernen

Ohrenzauber-Kurs 85
Beispiel gefällig?
Im November 2002 haben wir im
Kurs 85 im Kindergarten "Regenbogeninsel" die Geschichte "Peter und der Wolf" in einer eigenen Version gespielt.
Die Aufnahme können Sie als mp3-file hier anhören bzw. herunterladen (Größe ca. 10,8 MB / 15 Min. Spielzeit) und anhören.
Vorsicht: wegen der großen Datenmenge dauert der download u.U. sehr lange! Nicht ungeduldig werden...
* Musik spielerisch wahrnehmen

* mit musikalischen Mitteln kommunizieren lernen

* Rhythmen erfassen

* Melodien erfassen

* Musik in Bewegung umsetzen

* Musik in Bilder umsetzen und umgekehrt

* Gefühle in Musik umsetzen

* die eigene Stimme "entdecken"

* gemeinsam singen

* Klänge entdecken und selber machen

* Instrumente finden, erfinden und ausprobieren

später:

* Musikstücke / Lieder kennenlernen, ggf. vergleichen

* Einbezug von Melodie-Instrumenten (z.B. Xylofon)

* einfache Musiklehre

zum Anfang

Zu den Inhalten

Der Lehrplan des VdM ist eigentlich ziemlich gut.

Mit seinen vielfältigen Ansprüchen und dem Ziel, die Kinder auf den weiterführenden Instrumentalunterricht vorzubereiten, legt er allerdings den Kindern und dem Lehrenden ein riesiges Arbeitspensum auf, das dann oft nur mehr schlecht als recht abgearbeitet werden kann.

Obige Aufstellung der "Ziele und Inhalte" stammt daher von mir und deckt nur einen Teil des Lehrplanes des VdM ab.

Speziell die Inhalte hängen in der Praxis ganz stark von der Gruppe, den einzelnen Kindern und natürlich auch deren bisherigen musikalischen Erfahrungen ab.

Wichtig ist zu Anfang vor allem, den Kindern überhaupt die Aufnahme musikalischer Ereignisse zu ermöglichen.

Allein mit "zuhören lernen" und damit, sich über die bisherigen musikalischen Erfahrungen auszutauschen, können bei sehr lebhaften oder "schwierigen" Gruppen (was immer das in diesem Zusammenhang heißen mag...) mehrere Wochen vergehen.

Schließlich soll alles spielerisch vorsichgehen; es gibt letztlich keinen zu vermittelnden musikalischen Lerninhalt der es rechtfertigt, rein mechanische Übungen oder Ähnliches "durchzuziehen".

Ob die Kinder während des Musik-Kurses "nur" die wichtigsten elementaren Erfahrungen machen oder vielleicht zum Schluß hin schon einfache Stücke auf dem Xylofon spielen können, hängt weiter von folgenden Faktoren ab:

* Dauer des Kurses:

- der Kurs kann sich auf ein Halbjahr beschränken oder bis zu vier Halbjahre fortlaufend stattfinden. Im Idealfall besteht ein Kurs 3-4 Halbjahre in möglichst gleichbleibender Zusammensetzung, d.h. die Kinder beginnen mit 4 1/2 - 5 Jahren und nehmen bis zur Einschulung teil.

* Bisherige musikalische Erfahrungen der Kinder:

- haben die Kinder durch das Elternhaus schon einen Zugang zur Musik?

- sind die Kinder es gewohnt, zuzuhören?

- wird auch bisher schon im Kindergarten viel gesungen?

- werden einzelne Elemente der Musikstunden auch sonst (oder schon vorher/bisher) in der Gruppe aufgegriffen (z.B. tanzen, spielen auf Orff-Instrumenten)?

* Natürlich spielen auch Größe und Zusammensetzung der Gruppe eine große Rolle.

Um es abschließend zu wiederholen: Ziel der Musikstunden ist es nicht, den Kindern eine musikalische Ausbildung zu geben, sondern ihnen einen Zugang zu musikalischem Erleben zu ermöglichen.

Nur ein Mensch, der offen ist für Musik, ist in der Lage, die positive Wirkung für sich zu nutzen, die von Musik ausgehen kann.

(So erleichtert der Kurs natürlich schon auch das spätere Erlernen eines Instrumentes; wieweit er zum Ende hin auch schon Bereiche der Musiklehre (VdM: "Einführung der traditionellen Notation etc.") beinhaltet, ist von verschiedenen Faktoren abhängig (s.o.) und meines Erachtens nicht ausschlaggebend.)

zum Anfang

Und die technischen Dinge:

Dauer der Kurse

Die Kurse dauern in der Regel bis zur Einschulung der Kinder. Je nach Altersstruktur des Kurses und Kursbeginn ist das mindestens ein Halbjahr; im Idealfall sind es 4 Halbjahre. Kurse von 2 oder 3 Halbjahren Dauer sind denkbar.

Termine

Die Kurshalbjahre beginnen jeweils am 1. August und am 1. Februar.

Kosten

Die Kursteilnahme (wöchentlich eine Unterrichtsstunde / 45 Minuten) kostet pro Kind halbjährlich 120,- Euro.

Die Honorare werden halbjährlich oder auf Wunsch vierteljährlich im Lastschriftverfahren vom Konto eingezogen.

Außer durch die Anschaffung eines Ringbuchs (ca. 3 Euro) entstehen voraussichtlich keine weiteren Kosten.

Vertrag

Ein Unterrichtsvertrag wird direkt zwischen dem Lehrenden und einem Erziehungsberechtigten des Kindes abgeschlossen.

Kündigung

Der Unterrichtsvertrag ist bei Einhaltung einer Kündigungsfrist von 2 Monaten jeweils zum Ende eines Halbjahres kündbar.

Ferien

In den niedersächsischen Schulferien und an gesetzlichen Feiertagen findet kein Unterricht statt.

Unterrichtsausfälle

Fallen während eines Halbjahres mehr als zwei Unterrichtsstunden wegen Krankheit des Lehrenden oder aus anderen wichtigen Gründen aus, so besteht für die darüber hinausgehenden Stunden ein Anspruch auf Honorarerstattung, falls die Stunden nicht nachgeholt werden können.

Instrumentarium

Ein im Kindergarten vorhandener Grundstock an Orffschen Instrumenten ist wünschenswert und wird ggf. mitbenutzt; alle sonst nötigen Instrumente werden vom Lehrenden zur Verfügung gestellt.

Kursgröße

Die Kursgröße ist auf 11, in Einzelfällen auf maximal 12 Kinder begrenzt.

Mindestalter

Das Mindestalter des Kindes zur Teilnahme am Musikkurs beträgt ca. 4 Jahre (= Schulpflicht im übernächsten Jahr, also vor dem 1.10.2009 geboren für einen Kurs ab September 2013). Für die Zusammenstellung der Kurse sind sowohl das Alter der Kinder als auch die Reihenfolge der Anmeldungen ausschlaggebend.

Weitere Fragen...

...können Sie telefonisch am Besten montags sowie freitags vormittags klären: Telefon (04485) 420-763; außerhalb der Bürozeiten ist ein Anrufbeantworter geschaltet.

... werden Sie natürlich auch per e-mail los:
mailadresse bitte der Grafik entnehmen!
(Adresse bitte von Hand in Ihr mailprogramm eingeben!)

Bis dann!

zum Anfang - home

© Sigurd Röhrig, Musikpädagoge (DTKV), D-26931 Butteldorf 1
Tel.(04485) 420-763, internet: www.ohrenzauber.de
Stand der Informationen auf dieser Einzelseite: 24/4/13